Social icons

SEL SPEAKS UP: AIMING HIGHER. DO SMALL TOWN PEOPLE HAVE MORE AMBITION?

München, Deutschland 11/10/2016

🇺🇸

A while ago I went on a date with someone from Berlin. At first we had this usual smalltalk situation going on until the ice was broken. Then we moved forward to a regular, non-weird conversation. we talked about anything and everything and at some point he started asking me about my plans fot the future: 'Where do you see yourself in ten years from now?' he asked. I kind of felt like I was in the middle of a job interview but I also thought this was not that bad of a wuesiton to get to know a stranger. 

So I was as honest as I could have been and told him exactly that - where I saw myself in ten years from now. I had so many thought in my head that I actually had a hard time putting everything into understandable words. That being because I acutally have quite many plans for the future and quite big ones, too. Somewhere in my speech flow he stopped me: 'Sorry, I don't want to interrupt but I need to say something. And please don't get it wrong or feel insulted. I am just talking in general here. I feel like people from the small town have more energy and a bigger will to achieve something great than more than most people from the big city. What's your opinion on that? Do you agree with me?'. I couldn't reply right away because no matter how many times I had talked about the most profound things with family and friends this has probably been the only question that has never occurred to me so far; oddly enough. So I wondered:

Do small town people have more ambition? Do they take the limits of their being and turn them into something great?

So before I relied I said: 'Well, I don't think you can generalize that. There are so many small towners who love their own little world and don't feel the need to go out there and be or create something extraordinary.'. He agreed with me on that statement but still he named well-known examples to consolidate his own standpoint. And he was right; All these people he named were from the small town - just like me -  had always wanted to aim higher and succeeded in the end. 

I think it's a bit like in a fairytale. Like the Cinderella story. Cinderella didn't have many opportunities. She just sat inside washing the dishes or whatever her evil stepmother made her do. When she looked outside the window she saw her stepsisters enjoying the beauty of life. Having the possibiliy to choose from different activities, to go to events, to have a social life. Okay I have to stop the comparison now because the ends of these stories lead into different directions but you get my point. Small town people - with a will to aim something bigger of course (I am sure this ist the key feature for success in general) - see all the opportunities outside their own little world. They watch and admire. And when they get out of their world they want to have a taste of those precious opportunities in the big universe. So they try or start things with a whole different kind of ambition from people who have known all of these things for their whole life. Who have always had easy access to those sources. 

It starts with the little things without even looking at the big picture. Let's take activities in small towns compared to those in the big city for example. In my hometown e.g. there's a cinema and then that's it. When I came to Munich I had all these theaters, museums, concerts and events to choose from. Now I can try folklore dance and go to a vegan cooking class right afterwards if my heart desires it. It are all these things that seem normal or even usual to Munich kids that I am really thankful for (except I'm not that keen on the vegan cooking class - I love meat). I think you can transmit that to the big picture; to life goals, future plans and their dimensions.

So to answer the question from before: Yes, I do believe that under certain cirumstances it's true. A natural will to aim higher in combination with a fresh start in new environment, combined with a pinch of 'in the right place at the right time' and a small towner is ready to achieve something big. Because they know the worth of their new opportunities and make the best out of them. I guess it can truly be said that we all look up at the same stars and see such different things.



photos shot by Therubinrose // edited by me



🇩🇪


Vor kurzem hatte ich ein Date mit einem Berliner. Nach einiger Zeit waren wir von der unangehmen Situation des Eisbrechens in eine normale Konversation übergegangen. Wir unterhielten uns über Gott und die Welt (im wahrsten Sinne des Wortes). Irgendwann sprachen wir über unsere Zukunftsvorstellungen und er fragte mich: "Wo siehst du dich selbst in 10 Jahren?". Obwohl ich mir etwas wie bei einem Vorstellungsgespräch vorkam, empfand ich die Frage dennoch als passend, um einen Fremden besser kennenzulernen.


Also antwortete ich so ehrlich wie möglich und sagte ihm, wo ich mich eben in 10 Jahren sehen würde. In diesem Moment schossen mir so viele Gedanken durch den Kopf und ich musste mich wirklich anstrengen, meine Vorstellungen verständlich auf den Punkt zu bringen. Denn tatsächlich habe ich ziemlich viele und auch ziemlich große Zukunftspläne. Irgendwann in Mitten meines Redeflusses stoppte er mich und meinte: "Entschuldige, ich will dich nicht unterbrechen, aber ich muss kurz eines einwerfen. Und bitte verstehe das nicht falsch oder fühle dich dadurch nicht angegriffen, aber ich habe das Gefühl, dass die Leute aus der Kleinstadt immer viel größere Ziele und Erwartungen haben. Was meinst du dazu?". Und ich konnte nicht sofort darauf antworten, denn so oft ich auch mit Freunden und Familie über die tiefgründigsten Dinge philosophiert hatte, war diese Frage komischerweise noch nie aufgekommen. Also fragte ich mich selbst: 

Haben Menschen aus der Kleinstadt mehr Ambition? Nehmen sie die Grenzen ihres Seins als Antrieb für das Erreichen großer Ziele?

Bevor ich mich auf eine Antwort festlegte sagte ich: "Naja, verallgemeinern kann man das sicherlich nicht. Es gibt genug Kleinstadtmenschen, die mit ihrer eigenen kleinen Welt voll und ganz zufrieden sind und garnicht erst in die weite Welt hinauswollen, um Großes zu erreichen.". Er stimmte mir zu, nannte aber dennoch bekannte Beispiele, um seinen eigenen Standpunkt zu festigen. Und er hatte Recht. All die Menschen, die er da nannte, waren aus der Kleinstadt, so wie ich, wollten immer schon Mehr erreichen und schafften das am Ende auch.

Nach längerem Überlegen stellte ich eine Theorie auf: Ich denke es ist ein bisschen so, wie in einem Märchen. So wie bei Aschenputtel. Aschenputtel hat selbst wenige Möglichkeiten; Sie sitzt zu Hause rum und wäscht nur das Geschirr ab, oder was auch immer eben ihre böse Stiefmutter von ihr  verlangt. Wenn sie aus dem Fenster blickt, sieht sie wie ihre beiden Stiefschwestern das Leben genießen. Wie sie zwischen so vielen Aktivitäten und Veranstaltungen entscheiden können und ein soziales Leben haben. Okay, hier muss ich den Vergleich beenden, da das Ende der beiden Stories hier irgendwie in zwei ganz verschiedene Richtungen zielt, aber you get my point. Kleinstadtmenschen mit einem Drang nach Großem - was sicherlich die Voraussetzung für Erfolg im Allgemeinen ist - sehen all die Möglichkeiten, die die Welt bietet. Wenn sie dann aus ihren eigenen vier Wänden ausbrechen, gehen sie also mit einem ganz anderen Tatendrang an neue Aufgaben und Wege heran, als beispielsweise der Großstadtmensch. 

Das fängt ja schon im Kleinen an, ohne überhaupt an das große Ganze zu denken. Nehmen wir zum Beispiel Akitivitäten in der Kleinstadt im Vergleich zu Akitivitäten und Angeboten in der Großstadt. In meiner Heimatstadt haben wir ein Kino und das wars dann auch so ziemlich. Als ich also nach München gezogen war, konnte ich plötzlich zwischen all den Theatern, Museen und Veranstaltungen entscheiden. Ich kann Folkloretanz ausprobieren und gleich danach eine vegane Kochstunde besuchen, wenn mein Herz danach verlangt. Während all das für einen Münchner normal oder vielleicht sogar uninteressant wäre, sind das für mich Möglichkeiten, die ich schätze und für die ich dankbar bin (Außer die vegane Kochstunde vielleicht; ich liebe Fleisch). Und es lässt sich auf das große Bild übertragen; Auf Karriere, Zukunftsgestaltung und Zielsteckung.

Um die Frage von vorhin also zu beantworten: Ja, ich denke unter gewissen Voraussetzungen stimmt das. Voraussetzung ist ein natürlicher Wunsch nach Mehr. Dies in Kombination mit einer neuen Umgegbung, die mehr Möglichkeiten bietet und nur eine Prise "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" und der Kleinstadtmensch schafft Großes. Weil er den Wert seiner neuen Wege kennt und das beste aus ihnen machen will. Man kann wohl wirklich sagen, dass wir alle zu den selben Sternen hinaufsehen und doch so unterschiedliche Dinge sehen.


send your questions, suggestions & more to: column@selinmina.com

Kommentare

  1. Hi =)
    Ich finde es immer wieder schön, nachdenkliche Posts zu lesen.
    Wie du komme auch ich aus einer Kleinstadt und viele würden meine Ziele vielleicht als zu groß bezeichnen, aber realistisch betrachtet und mit viel Fleiß können auch große Träume wahr werden (der Gedanke hinter meinem Blognamen ;)) Der Blog, ein Buch schreiben, vielleicht ein Mode Label gründen ... ich habe unendlich viele Ideen ;)
    Ich finde es wichtig, Ziele nicht zu niedrig zu setzen.
    Hier ein Beispiel: Wenn dein Ziel ist, einen kleinen Laden in einer Kleinstadt zu haben, wirst du über dieses Ziel auch nie hinaus kommen. Wenn du ein bisschen über den Tellerrand schaust, könntest du vielleicht eine ganze internationale Ladenkette haben. Verstehst du, was ich meine? Das heißt natürlich nicht, dass du dich dann nicht über den einen kleinen Laden freust, aber in deinen Gedanken ist dann nicht gleich Schluss.
    Ob Kleinstadtmenschen da anders ticken als Großstadtmenschen, kann ich leider nicht beantworten ;)
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Beitrag. Habe mich soeben mit der Frage, wo ich mich in 10 Jahren sehe, auseinandergesetzt und finde es echt schwierig, eine Antwort zu finden.
    Man hat so viele Ideen die man verwirklichen möchte und Ziele, zu denn man hinarbeitet. Aber 10 Jahre ist schon echt ne lange Zeit :-D

    Cheerio.
    Sandy von http://ownblack.net

    AntwortenLöschen
  3. Hey, also zu aller erst: Süße Fotos von dir :)
    Bezüglich des Themas: Ich bin mir nicht sicher, ob das etwas mit großer/kleiner Stadt zu tun hat. Eher mit vielen anderen Lebensumständen. Und Charakter.
    Ich bin mir sicher, dass man, wenn man Argumente finden will, mindestens so viele ambitionierte Großstädter entdeckt.
    Aber nichts desto trotz, ist es toll, DASS du überhaupt so ambitioniert bist.
    Bleib so und keep going :)
    Liebe Grüße, Dorie
    www.thedorie.com

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Liebes,

    Schöne Serie auf Deinem Blog und wieder mal ein interessantes Thema. Mhm gute Frage wo man sich in 10 Jahren sieht. Ich schließe mich meiner Vorgängerin an, denn auch ich denke, dass das nichts zu tun hat mit Großstadt oder Kleinstadt. Es kommt auf die persönlichen Lebensunstämde an.
    Da ich ein Kind habe, sehe ich mich auf jeden Fall mit meinem Sohn zusammen in einer hoffentlich größeren Wohnung. Doch mehr Vorstellungen habe ich gar nicht, ich lebe momentan nur von Tag zu Tag und konzentriere mich auf die nahe Zukunft :)

    Alles Liebe,
    Birte

    AntwortenLöschen
  5. Beautiful photos. Love your style.
    http://doreensstylediary.com

    AntwortenLöschen
  6. Hey S!
    Toller Beitrag, bin nach wie vor größter Fan von der Kolumne ��
    Pauschal kann man soetwas bzgl. Klein- vs Großstadtmenschen natürlich nicht sagen, aber jch verstehe was du damit meinst und finde es ziemlich interessant, weil ich so in diese Richtung ehrlich gesagt noch nie darüber gedacht habe.
    Die Bilder sind auch Zucker!

    xx, Emma
    www.emmaemsn.com

    AntwortenLöschen
  7. I love reading your blogpost! Plus I love these pictures!

    X Merel
    www.andathousandwords.com

    AntwortenLöschen
  8. I toller Beitrag liebe Selin, darüber habe ich mir ehrlich gesagt auch noch nie wirklich Gedanken gemacht. Deine Aschenputtel-Theorie hört sich aber sehr nachvollziehbar an :) Ich denke das wichtigste ist, nie seine Träume und Zielen aus den Augen zu verlieren – egal ob man aus einer Groß- oder Kleinstadt kommt. :)
    Liebst, Carmen - http://www.carmitive.com

    AntwortenLöschen

Published by Selin Mina. Powered by Blogger.

WHERE I'VE BEEN TO