Social icons

SEL SPEAKS UP: ABOUT TERROR & FEAR. SHOULD WE RATHER GIVE IN?

12/29/2016


🇺🇸

I'll celebrate New Year's eve in Berlin this year. Berlin: a shrill city, Germany's capital city to be exact. I kind of decided to go there last minute and was really thankful when my best friend asked me wheather I wanted to join her on her trip. I said "I'd love to" without even thinking about it for a second. "Finally a cool & fun way to spend NYE!" was what I thought right away. Not having to spend the evening at home patiently waiting for the new year to finally come around was a big relief for me.

I was full of excitement when I booked my flight to Berlin and didn't see any reason to worry about it or think twice. But not everyone had the same feelings as me. Before I could even talk to my friends I told my parents the news and they were the first ones to show worry. "Please be careful there, you know what happened in Cologne last year." was what my dad commented on my plans. My mom joined him shortly after saying: "Be careful and make sure nothing bad happens to you.". "They are my parents, they have to worry about me." was what I thought at first, still not thinking of anything bad.

After telling our friends, some started to worry, too. "But aren't you afraid that there will be another assassination attempt on NYE in Berlin? It's a big city so there could be one." they said. Still we didn't let that stop us and started to plan our evening.

That was until I heard from the incident in Berlin at the Christmas market and started to get anxious myself. I was shocked and really angry at the same time. Shocked because I started to interpret it as an omen for me not to go to Berlin after all. I have always been a very superstitious so that explains why even started to think that and angry because I simply cannot understand how people (or rather groups of radical people) can hurt their fellow human beings without a doubt. How they can even do that to those people's families without feeling guilty in any form or way. This was when I first felt afraid and insecure myself.

And I started to wonder:

Is my fear justifiable? Should I let my fear take control over my actions and keep me from doing the things I enjoy and like to do? Will I throw myself into misery by naivly ignoring this incident and still spending NYE in a big city?

I was in conflict with my very own believes; My superstition on the one hand telling me signs like these should not be ignored and that I'd make a terrible mistake by going anyways and the pinciple of my whole education on the other: "Everything happens for a reason and you cannot stop fate." Whenever I was afraid or worried as a child my father used to tell me that there's a certain plan for everyone and that you could change things to some inner extent (like your own behavior) but you cannot fully control fate in the long run. And in that I believe to this day, also simply because it has truly always taken my fear of me and helped me remain calm in difficult situations. 

So that's what I'm going with in this case also. I think that NOONE should let those bad people scare them. Life's way to beautiful to let fear and terror control our every day life and you never know  for sure when, where and what's going to happen beforehand anyways so I think we should keep doing our thing instead of submitting to such tyranny. I mean it could be that someone runs amok in a village on a day where there's complete freedom in a big city; sure chances are bad things are more likely to happen in those big cities but still you just don't know anything for sure. 

I think what's more important is that we enjoy life and still have one's eye on the situation. A simple example is what parents tell their little daughters all the time: "Don't stroll around in deserted alley when it's dark outside.". Those who want to let their women's libber show in a situation like this and ignore the danger of the situation simply are dumb (as harsh as this might sound) because it's an obvious source of danger that can easily be avoided but leaving out your next city trip "just" because someone could drive into a crowd? You might as well lock yourself at home and keep sitting in your panic room if you're planning on living your life as carfully as this!

I don't want to offend anyone by my cynical and harsh words but as this has been discussed over and over again and will most definitely be discussed even more in the future I wanted to make this the subject of my column today hoping that I could maybe take away some of your fear. We just can't let terror take away our joy, that wouldn't be right and we'd give "them" exactly what they want by doing so.

My thoughts are with all the victims of the incident in Berlin and their families but of course also with any other people that had to suffer from assassination attemps all over the world in 2016. May 2017 be a better year for all of us, a year full of compassion and freedom.


photos shot by Therubinrose // edited by me



🇩🇪


Dieses Jahr verbringe ich Silvester in Berlin. In einer schrillen Großstadt, in Deutschland's Hauptstadt um genau zu sein. Das hat sich für mich relativ spontan ergeben und ich war ziemlich dankbar, als mich meine beste Freundin vor Kurzem fragte, ob ich denn mitkommen wollte. "Voll gern!" antwortete ich, ohne zu zögern und freute mich riesig endlich mal 'was cooles' an Silvester zu machen und nicht wie die Jahre zuvor gelangweilt zu Hause rumsitzen zu müssen und irgendwie so halbherzig ins neue Jahre zu rutschen. 

Aufgeregt buchte ich meinen Flug, ohne mir groß über die Sache Gedanken zu machen. "Was gibts da schon zu überlegen, das ist eine tolle Gelegenheit!" dachte ich mir. Doch nicht jeder war von der Idee so bedenkenlos begeistert, wie ich selbst. Bevor ich Freuden und Bekannten überhaupt von meinen Plänen erzählen konnte, sagte ich natürlich erst mal meinen Eltern Bescheid, dass ich dieses Mal das neue Jahr wo anders feiern würde. "Ist in Ordnung, aber bitte pass auf dich auf. Du weißt ja, was letztes Jahr in Köln los war." meinte mein Vater und äußerte damit als Erster Sorge. "Passt gut auf euch auf, nicht dass noch was passiert." schloss sich wenig später meine Mutter an. "Aber das sind ja nur die Eltern, die müssen sich ja Sorgen machen" dachte ich weiterhin unbeschwert. 

Wenig später trafen dann meine Freundin und ich nach und nach auf unsere Freunde und Bekannten, welche unseren Enthsiasmus fast einstimmig bremsten: "Aber habt ihr da keine Angst in so einer Großstadt, dieses Jahr? Es sind doch aktuell so viele Anschläge und in Berlin könnte doch an Silvester locker auch einer sein?" meinten viele. Trotzdem ließen wir uns nicht unsere Vorfreude nehmen und besänftigten sie: "Ach, wenn man so anfängt, dürfte man ja nirgends mehr hinreisen, weil überall was passieren könnte.".

Soweit so gut, bis ich plötzlich vom (sehr zeitnahen) Vorfall in Berlin auf dem Weihnachtsmarkt hörte. Ich war entsetzt und wütend zugleich. Entsetzt, weil ich zwei Tage vorher selbst noch meinen Flug nach Berlin gebucht hatte und mir dieser Vorfall (abergläubisch wie ich es auch immer schon war) als schlechtes Omen erschien. "Ausgerechnet jetzt ein Anschlag in Berlin! Soll das ein Zeichen sein, dass ich doch nicht fliegen soll?" dachte ich. Und wütend schlichtweg deshalb, weil ich es absolut nicht begreifen kann, wie ein Mensch (oder besser eine Gruppe radikaler Menschen) ihren Mitmenschen absichtlich solches Leid zufügen kann? Wie können diese Menschen guten Gewissens andere verletzten oder gar in den Tod reißen, wie können sie das deren Familien und Angehörigen antun? Und langsam schlich sich auch bei mir ein ungutes Gefühl ein, ein Gefühl von Angst und Unsicherheit. 


Und ich fragte mich:

Ist diese Angst berechtigt? Soll ich mich aus Furcht beugen und auf Dinge, die mir Freude bereiten, verzichten, weil schließlich etwas grausames passieren könnte? Stürze ich mich bewusst und leichtsinnig ins Unglück, wenn ich nun Silvester in der Großstadt verbringe? 


Ich stand im Zwiespalt mit meinen eigenen Ansichten. Einerseits meinem großen Aberglauben, dass diese Nachricht ein Zeichen sei und ich es bitter bereuen würde, wenn ich dieses Zeichen nun ignoriere und andererseits meine Grundeinstellung und der Grundsatz auf dem auch meine komplette Erziehung basiert: "Alles passiert aus einem Grund. Was in deinem Schicksal liegt, kannst du nicht aufhalten.". Immer wenn ich als Kind Angst hatte oder besorgt war, sagte mein Vater ich solle mir keine Sorgen machen, denn was passieren soll wird passieren und nichts passiert grundlos; Was geschieht sollte aus gutem Grund geschehen und das Schicksal liegt nunmal einfach nicht in der Hand des Menschen. Er meinte für jeden von uns seien gewisse Lebensabschnitte vorgesehen, für jeden sei eine Art Plan ausgearbeitet. Ein Plan, den man im Inneren durch seine eigenen Taten beeinflussen kann, aber dem man im Großen und Ganzen  niemals ausweichen könnte. Und daran glaube ich bis heute, allein schon deshalb, weil viel zu vieles passiert, das man mit menschlichem Verstand niemals erklären kann, weil ich selbst vieles nicht verstehe und niemals verstehen werde. Diese Einstellung gibt mir Ruhe und lässt mich in brenzlichen Situationen nicht gleich den Verstand verlieren. 

Also bin ich auch in diesem Fall fest davon überzeugt, dass sich keiner von uns von solch bösen Menschen Angst machen sollte. Das Leben ist meiner Meinung nach viel zu schön, um sich Tyrannei zu beugen und schließlich weiß man ja auch nie mit hundertprozentiger Sicherheit, dass etwas Schlimmes passieren wird. Genauso gut, könnte jemand in einem Dorf Amok laufen, während in einer Großstadt am selben Tag absolute Ruhe herrscht. Natürlich sind die Gefahren in Großstädten immer Größer, aber dennoch kann man nicht wissen, was, wann und wo passieren wird. 

Ich denke viel wichtiger ist es, das Leben zu genießen und dennoch immer ein wachsames Auge zu haben. Ein einfaches Beispiel ist, dass wohl jedem kleinen Mädchen beigebracht wird, es solle Nachts nicht unbedingt alleine durch eine dunkele Gasse laufen; Wer sich in dieser Situation die Emanze raushängen lässt, ist dann einfach dämlich (so hart es auch klingen mag), aber das wäre Naivität und eine Gefahrenquelle die man problemlos meiden kann, aber ein Städtetrip? Auf einen Städtetrip verzichten, "nur" weil jemand durch die Menge rasen könnte? Wenn man versucht, so vorsichtig zu leben, kann man sich eigentlich auch gleich zu Hause einsperren und sich in einen Panikraum setzen. 

Ich möchte mit diesen Aussagen niemandem zu Nahe treten, aber nachdem dieses Thema in der letzten Zeit immer häufiger diskutiert wurde und mit Sicherheit in Zukunft noch häufiger thematisiert werden wird, wollte ich damit heute in meiner Kolumne Stellung nehmen und vielleicht dem ein oder anderen von euch auch ein Stück weit die Angst nehmen. Terror darf uns nicht die Lebensfreude nehmen, denn genau das ist es, was radikale Gruppen erreichen wollen. 

Meine Gedanken sind bei allen Opfern und Angehörigen des Berlin-Attentats, aber auch sämtlicher anderer Menschen, die im Jahr 2016 auf der ganzen Welt dem Terror radikaler Gruppen zum Opfer wurden. Möge 2017 für jeden von uns ein besseres Jahr werden; Ein Jahr voller Nächstenliebe und Frieden.


send your questions, suggestions & more to: column@selinmina.com

1 Kommentar

  1. Liebe Selin,
    ein wirklich toller Beitrag und ich denke, dass jeder der ihn liest, deine Ängste, deine Gedankengänge nachvollziehen kann.
    Ich persönlich teile deine Einstellung, dass man ein wachsames Auge auf alles haben sollte. Man sollte sich aber niemals die Möglichkeit nehmen lassen, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Man selbst kann sich vor Attentaten kaum schützen. Wenn es passiert, dann plötzlich - wie sich heute Nacht in Istanbul gezeigt hat.
    Möge dieses Jahr ein besseres und vor allem friedlicheres werden!

    Ich wünsche dir alles Gute für 2017! :)
    ❤, Sabrina

    AntwortenLöschen

Published by Selin Mina. Powered by Blogger.

WHERE I'VE BEEN TO