Social icons

SEL SPEAKS UP: FOMO - FEAR OF MISSING OUT. ABOUT THE RESTLESS GENERATION AND THE PRESSURE OF NEVER MISSING OUT.

München, Deutschland 12/01/2016

FO•MO | foe-moe |
noun (pl. same or -mos)

abbreviation (fear of missing out)
"Anxiety that an exciting or interesting event may currently be happening elsewhere, often aroused by posts seen on social media."


🇺🇸 

Hello there! May we introduce ourselves? We're the restless generation. Just somewhere in our twenties but we've already seen everything there is to see. Actually we could show you around town and give you a guided tour of all bars, I mean we know the whole city anyways, are listed under 'friends and family' in the city's hottest clubs and know all the doormen by name. Yeah we could but then we'd miss our on this upcoming event that we really NEED to attend. So SRY, busy atm, but see ya at the store opening in three weeks!

We're always on the go, almost never miss our on anything and if we do we hate ourselves for it. If we ever miss out on three events in a row we can practically dig our own grave because then that's it with our good reputation. Because then noone will know our names anymore and all these missed out connections we could have made if only we would've been there! It's almost pathetic how we try to cut ourselves in two so we can attend every event and meet every new person possible. A maximum of activities; One event a week or even one event a day isn't enough, I mean they're all really valueable and important, right? There's no 'spare time' in the classical sense anymore and everything comes with pressure. The pressure to do this and that to make sure not to descend the social ladder.

What seems normal to us makes elders question our sanity; 'They're crazy and can't get enough.' must be what our parents and grandparents must be thinking. And I can't blame them for that. They're right when they say it's an abnormal lot of activities we have on our plate and I get that they must think we simply don't know what we want and/or what to do with our lives (yet). And sure there are some amongst us that really don't know what to do with their lives but you can't gneralize that. Because most of us in fact know quite well what they want from live, they have their goals and a lot of them even are almost trough with university, maybe even overachievers. Some kids get what their parents got in ten years in two days.

So why do we torture ourselves with this self-imposed pressure? Why do we feel the need to coordinate our plans for the weekend with some sort of social CV that's constantly on our minds and don't just make our plans according to our interests? Since when does spare time equal work - a 'to do', that's got to be withdrawn from our busy schedule?

Back in the old days spare-time meant spare time: fun, relaxation, time off from our daily duties. Nowadays those things aren't our primary motivation to do something anymore. We pick the party on the other side of the city over the cinema right around the corner on purposely. Because we decided it's more profitable. I mean what can one do in the movies anyways? It's unlikely that you'll meet interesting people there, you can't give your contact information to anyone and noone's using snapchat there anyways. So having to see all the posts on Instagram about the event you left out for the movies? No thanks! But it's not like some young person woke up one day thinking he should definitely start following this path; It's not like this whole phenomenom was our idea. No, we were pushed to do this: Better, faster, more, more, more.

Us youn people we're almost forced to match our little free time with our professional plans. The job advert said we should have three years of experience, at least have lived one year abroad and ideally be under the age of 25 after all... "Young, dynamic, goal-oriented and between you and me: If you have any connections our firm could profit from, the job is yours!'. So no wonder we 'fear missing out' on something if we're expected to be Albert Einstein, Anna Wintour and Mark Zuckerberg at once. Education, a diploma, and an internship simply aren't enough anymore. You need to have special social skills and an exciting lifestlye if you want to be more than a mediocre employee. 

It's a vicious circle: If you care to much about this principle you'll go nuts and will suffer from burn-out syndrome at the latest at end of your twenties and if you don't care about it at all you'll clearly be at a disadvantage. Those who know people, always attend all the cool events and generally are 'out there' simply have a better chance at stumbling upon great opportunities. That's how it is and we can't change that. So what's important is that you find a good balance; Not going nuts but still not isolating oneself. It's simply not possible to go an be everywhere but that's okay! Because sometimes less is more. Those who use their time wisely end up managing more in a day anyways compared to those who always overload themselves with dates and work (I got to remind myself of that every once in a while, too!). Good Perfomance is great but it's not everything after all.

So when you see posts about the event you missed out next time, you better just don't look at them. Just have trust that there's a reason why you couldn't go or decided not to go and wait for the next event. I am sure you won't have to wait long.


sunglasses by Moscot // pic shot by Therubinrose


🇩🇪

Hallo! Dürfen wir uns vorstellen? Wir sind die Generation Ruhelos. Gerade mal in unseren Zwanzigern angekommen und doch haben wir schon alles gesehen, was man nur sehen kann. Wir könnten dir eine Stadführung geben oder als dein Bar Guide dienen, denn wir kennen die Stadt ja  in- und auswendig, zählen im besten Club der Stadt zu 'Friends & Family' und sind per Du mit dem Türsteher. Ja könnten wir, aber dann würden wir ja ein Event verpassen, das wir UNBEDINGT besuchen müssen. Also SRY, busy atm, aber wir sehen uns in 3 Wochen auf dem Store Opening, ja?

Wir sind immer auf dem Sprung, verpassen nichts und wenn doch plagt uns das schlechte Gewissen noch Wochen später. Wenn wir drei Events auslassen, können wir uns eigentlich auch schon unser eigenes Grab schaufeln, denn mit unserer Reputation wars das dann. Dann kennt uns ja keiner mehr und neue Connections hat man auch nicht geknüpft; Wen man doch hätte kennenlernen können, wäre man dort gewesen! Fast krankhaft versuchen wir uns zu zerteilen und jede Veranstaltung, jede Erfahrung und jede neue Bekanntschaft mitzunehmen, die wir nur mitnehmen können. Ein Maximum an Aktivitäten; Eine Veranstaltung pro Woche oder gar pro Tag reicht nicht, die sind schließlich alle wertvoll und wichtig. Freizeit gibt es in dem Sinne nicht mehr, denn alles ist mit einem Zwang verbunden, mit dem Druck Dies und Jenes Tun zu müssen, um nicht in der gesellschaftlichen Leiter abzusteigen. 

Was für uns normal ist, ruft bei älteren Generationen ein großes Fragezeichen hervor; "Die sind doch verrückt und kriegen nicht genug." muss es sein, was sich unsere Eltern und Großeltern wohl denken. Und ich kann es ihnen nicht verdenken. Recht haben sie, es ist verrückt und dass es so erscheint, als wären wir schlichtweg unentschlossen und würden (noch) planlos durch die Welt irren, kann ich mir sehr gut vorstellen. Und das mag auf manche von uns sogar zutreffen, aber es kann auf keinen Fall verallgemeinert werden. Denn die Meisten von uns wissen sehr wohl wohin sie wollen, sogar sehr genau; die Meisten von uns haben klare Ziele vor Augen, sind auch schon mit dem größten Teil ihres Studiums durch, vielleicht sogar echte Überflieger. Was die Eltern in zehn Jahren geschafft haben, schaffen viele ihrer Kinder heute in zwei Tagen. 

Warum quälen wir uns also mit diesen selbstauferlegten Zwängen? Weshalb fühlen wir uns plötzlich dazu verpflichtet unsere Wochenendplanung nach einer Art sozialem Lebenslauf zu konzipieren und diese nicht etwa aus dem Bauch heraus zu gestalten? Wann wurde Freizeit plötzlich mit Arbeit gleichgesetzt - ein 'To do', das erledigt werden MUSS?


Früher war Freizeit eben Freizeit: Spaß, Entspannung, Auszeit. Heute sind das längst nicht mehr unsere primären Ziele und es wird sich bewusst gegen das Kino um die Ecke und für die Veranstaltung am anderen Ende der Stadt entschieden, weil diese schlichtweg profitabler erscheint. Was kann man schon im Kino machen? Dass man coole Leute kennenlernt ist unwahrscheinlich, seinen Kontakt kann man auch nirgends hinterlassen und snapen tut dort sowieso keiner. Im Nachhinein dann die Instagram Bilder von der Party sehen, die man selbst für einen Film ausfallen hat lassen? Nein danke! Aber es ist ja nicht so, dass sich dieses Konzept irgendein junger Mensch eines Morgens ausgedachte und damit einen Trend setzen wollte; Wir sind ja nicht aus einer Laune heraus selbst auf diese Idee gekommen. Nein, wir werden dazu angespornt selbst in unserer freien Zeit so 'leistungsorientiert' zu denken: Besser, schneller, Mehr, Mehr, Mehr. 

Wir jungen Menschen werden fast schon dazu gezwungen unsere wenige Freizeit an unsere berufliche Orientierung anzupassen. Immerhin steht in der Stellenanzeige ja auch wir sollen drei Jahre Berufserfahrung in fünf verschiedenen Bereichen mitbringen, selbstverständlich mindestens ein Jahr Auslandserfahrung zu verzeichnen haben und im Idealfall natürlich unter 25 sein... "Jung, dynamisch, zielstrebig und unter uns: Wenn du noch ein paar Connections hast, von denen unser Unternehmen profitieren kann hast du den Job in der Tasche!" bekommt man dann gesagt. Kein Wunder also, dass wir Angst haben etwas zu verpassen, wenn vorausgesetzt wird, dass wir Einstein, Anna Wintour und Mark Zuckerberg in einer Person vereinen. Eine gute Ausbildung, ein Studium mit Bravur und das 3-monatige Praktikum reichen einfach nicht mehr aus; Wir müssen heutzutage auch noch mit Social Skills und einem spannenden Lifestyle überzeugen, wenn wir mehr als ein mittelklasse Angestellter sein wollen.

Es ist ein Teufelskreis: Nimmt man dieses Prinzip zu wichtig, sucht einen spätestens mit Ende Zwanzig das Burn-Out heim und nimmt man es garnicht wichtig, ist man klar im Nachteil. Wer wen kennt, wer überall dabei und einfach generell 'out there' ist, stolpert eher über eine neue Möglichkeit, als jemand der sich bewusst zurückzieht. Isso und kann man nicht ändern. Wichtig ist also, dass man ein richtiges Maß findet; Sich nicht verrrückt machen, sich aber auch nicht abschotten. Alles mitzunehmen, ist einfach unmöglich und das muss man auch mal akzeptieren, ohne danach an seinen Schuldgefühlen unterzugehen. Denn weniger ist manchmal mehr. Wer sich seine Zeit gut einteilt, schafft auch mehr an einem Tag, als der, der sich regelmäßig übernimmt. (Hier muss ich mich selbst an der eigenen Nase packen.) Leistung ist gut, aber Leistung ist nicht Alles. 

Wenn ihr also das nächste Mal einen Post von einem Event seht, das ihr selbst verpasst habt, dann klickt am besten einfach weg. Vertraut einfach darauf, dass es einen Grund hatte, warum ihr nicht dabei sein solltet und habt Geduld. Das nächste lässt meist sowieso nicht lange auf sich warten. 





Kommentare

  1. Liebe Selin,
    vielen Dank für deinen netten Kommentar auf meinem Blog, hat mich total motiviert und du hast recht, nichts passiert ohne Grund! :)
    Ich finde deine sel speaks up Beiträge super, vor allem das heutige Thema. Weiter so!! <3
    Viele liebe Grüße,
    Janika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Selin! Ich kann dich so gut verstehen und mich in deinem Post wiedererkennen. Ich war am Wochenende in Passau bei meiner Freundin und dürfte bei ihr auf dem PonyHof sein. Es hat mir so gut getan, sich auf wesentlich zu konzentrieren. Dieses Rennen nach Events oder Kontakten, die so wieso nichts bringen, macht einfach verrückt.
    Liebe Grüße,
    Marina
    http://fashiontipp.com

    AntwortenLöschen
  3. Such a great post babe!

    X Merel
    www.andathousandwords.com

    AntwortenLöschen

Published by Selin Mina. Powered by Blogger.

WHERE I'VE BEEN TO