Social icons

SEL SPEAKS UP: ABOUT MODERN IDEALS & VALUE DECLINE

1/29/2017

🇺🇸 

Children, a house, a healthy marriage and a permanent employment contract. That was what people had in mind when talking about their ideals and values in life some decades ago. You were happy if you found a nice partner and could afford a little vacation with your family once a year. But those years are gone and these ideals rather seem like a nightmare than a dream to the young generation (‚how boring!’). It’s an exciting job in a new field, travels and much money that attracts people my age: „Work until your bank account looks like your phone number.“ is what they say. The ultimate goal is to make as much money for yourself as possible in order to live the best life possible.  Love and friendships come in second place and have to work with our lifestyles or else there’s no place for them in our lives. 

I already knew how emotionless my generation can be sometimes but I first realized how much our ideals have actually changes throughout the last few decades when I watches a documentary about a murder case in the 60s a few weeks ago. The victims were young men between 19 and 22 and all of them had already been fathers of a few children. „Being a parent at the age of 20? That means they must have had their children when they were like 17 or something?!“ was what I thought. And that wasn’t an unusual case back in the days. It was ‚normal‘ the become a parent at such a young age. My own grandparents actually got my mum when they were 20 - a phenomenon that just would not fit the 21st century anymore. There was absolutely no one in my circle of friends that I could think of that already had children or even a very committed relationship.  In fact I had to think of a very different situation - the opposite of those young fathers. There’s this guy I know - let’s just call him Marco. Marco is 32 years old and a big fan of electro festivals. Especially in summer he’s running from one event to the next one - with MDMA in his pockets and his best friend Eric always by his side. Marco’s sister on the other hand is only three years older than him but already a mother of a six year old. A living situation that he himself would never even consider. Well I guess thirty’s the new twenty… or rather sixteen?

I started to wonder: Why is it that our Ideals have changed so much from time to time? That family got replaced by career, that independence is the new responsibility?

I thought about it for quite a while and I asked myself what I even thought of there modern lifestyle choices. And I realized that I wasn’t any better than my generation. I know what I want in life and can already put a check behind some of my life goals but when I think about things like having children or settling for anyone but myself I get a really uncomfortable feeling. I start worrying about losing my freedom whenever someone comes a step too close into my direction. I’d rather run than miss out on any opportunities. It’s just way more important to me to reach my own goals before committing to someone. When I think of my dream apartment I think of a huge walk-in closet, a big Persian rug and an amazing view but I don’t think of another person in it. I just didn’t plan it like that. 

After talking to my parents about this phenomenon of the 21st century I started to notice what must have really caused that change. It’s not necessarily this modern performance-oriented society that’s pressuring us but it’s all these opportunities we have these days that people didn’t have decades ago. And we have the Internet with all its dating append websites.

No matter in which area, there’s millions of ways to go. Whilst it was a huge deal to move to another country back in the days it’s not even worth a discussion nowadays. You can go from one place to another in just a few hours so it actually doesn’t really matter anymore whether you live in Munich or Madrid. So I totally get that people don’t want to settle, that they don’t need one house in one place anymore and that some even choose two flats in two different cities over one big place. And it’s just the same with our acquaintances. Why stick with Sandra when you already have another few matches with Maria, Sophie and Anna on Tinder - why not just meet up with all of them? Better wait another bit before picking one - who knows who could come around tomorrow! And it’s even the same thing when it comes to jobs. The former finance merchant is now doing influencer marketing and the former lawyer is starting his own fitness company now. But hey you can still switch around if this ends up being unsatisfying for you! 

My generation is erratic but very open to try new things. Motivated but indecisive. Has loads of connections but no real connection with anyone. This era has its good and its bad. I love the opportunities we have but still I think we should slow down every once in a while and reevaluate or own goals and where we want to stand in life… because it just can’t be healthy to live like that in the long run. Without any rules to play by. Traditional ideals might be outdated and boring but this vivid new age isn’t any better solution to our problems. But hey, maybe these ideals will meet somewhere in the middle in another 30 years from now and we’ll be somewhere between many opportunities and at least some sort of commitments that keep us from losing ourselves on the way of self-discovery. 


🇩🇪

Kind, Haus, gesunde Ehe, unbegrenzter Arbeitsvertrag. So sah das irgendwann mal aus, wenn man über Werte sprach. Man war glücklich und zufrieden, wenn man einen freundlichen, bodenständigen Lebenspartner fand und sich dann mit Kind und Kegel einmal im Jahr einen netten Italien-Urlaub leisten konnte. Doch dieses Bild ist mittlerweile lange überholt und vielmehr eine Alptraumvorstellung („Oh Gott, wie langweilig und eintönig!“), als ein erstrebenswertes Lebensziel. Spannender Job in einer neuen Branche, viele Reisen, viele Menschen und vor allem viel viel Geld ist es, was die Menschen (meiner Generation) heute lockt: „Work until your bank account looks like your phone number.“ heißt es dann. Das ultimative Ziel ist es, so viel Geld wie möglich zu machen und für sich selbst das beste Leben aufzubauen. Soziale Kontakte und ein Partner kommen erst danach; die werden dann später passend zum Lifestyle ausgewählt - davor stört eine zweite Person im Leben nur. 

Dass meine Generation teilweise absolut emotionslos ist oder zumindest denkt es sein zu müssen, wusste ich natürlich schon, ich stecke ja selbst drin, aber wie sehr sich die Werte eigentlich tatsächlich gewandelt haben, fiel mir erst auf, als ich eine Reportage über einen Mordfall aus den Sechzigern ansah. Die Opfer waren Männer zwischen 19 und 22 und was mich so ins Grübeln brachte, war, dass jeder der Männer bereits Vater mehrerer Kleinkinder war. „Kinder mit 20? Das heißt, die sind so mit 17 Vater geworden!?“ dachte ich. Und das war damals keine Ausnahme; Meine eigenen Großeltern wurden mit Anfang 20 Eltern, ein Regelfall, der heute schier undenkbar ist. Mir fiel absolut niemand in meinem Alter und engen Freundeskreis ein, der bereits eine Familie gegründet hätte, aber ich erinnerte mich an ein Extrembeispiel - ein extremes Gegenteil - aus meinem Bekanntenkreis. Nennen wir ihn Marco. Marco ist 32 und ein großer Fan von Elektro Festivals. Vor allem in den Sommermonaten nutzt er jedes freie Wochenende, um sich mit MDMA und seinem besten Freund Eric im Gepäck in ein neues Raving-Abenteuer zu stürzen. Marco’s Schwester ist gerade mal 3 Jahre älter und Mutter eines 6-jährigen Sohnes, für Marco selbst eine absolut undenkbare Lebenssituation. Dreißig ist eben das neue Zwanzig, oder eher… 16?

Ich fragte mich: Woran liegt es genau, dass sich die Ideale so drastisch gewandelt haben? Dass Familie mit Karriere getauscht und Verantwortung durch Ungebundenheit ersetzt wurde? 

Ich habe mir viele Gedanken zu diesem Thema gemacht und überlegt, was ich davon eigentlich halte. Denn ich selbst bin nicht besser. Ich weiß zwar was ich im Leben erreichen möchte und kann auch hinter einige meiner kleineren Lebensziele schon einen Haken setzen, aber wenn es um das Thema Familiengründung und feste Beziehung geht, bekomme auch ich schnell mal Panik. Sobald mir jemand zu sehr auf die Pelle rückt, entferne ich mich erst mal einen weiten Schritt. Denn ich habe Angst meine Freiheiten zu verlieren, etwas im Leben zu verpassen und nicht Genug zu erleben, bevor ich „alt“ bin. Es ist mir einfach wichtiger erst mal für mich selbst das Beste vom Besten rausholen zu können, bevor ich Zeit in einen ernsthaften Lebenspartner investieren möchte. Wenn ich über meine Traumwohnung nachdenke, sehe ich darin einen riesigen Kleiderschrank gefüllt mit meinen Lieblingsstücken, große persische Seidenteppiche und einen atemberaubenden Ausblick. Nicht aber eine Person mehr. Die habe ich nicht eingeplant.

Nachdem ich mich mit meinen Eltern über das Thema unterhalten hatte, merkte ich, dass es nicht unbedingt an der modernen Leistungsgesellschaft und sozialen Druck liegt, sondern hauptsächlich mit der Vielzahl der Möglichkeiten im 21. Jahrhunderts zusammenhängen muss. Denn was uns von anderen Generationen gravierend unterscheidet, sind die Angebote der modernen Zeit. Und wir haben das Internet mit all den Dating Apps und Websites. 

Egal um was es geht, die Auswahl ist riesig und die Möglichkeiten sind grenzenlos. Während es früher noch ein unwahrscheinlicher Aufwand war ins Ausland zu ziehen, ist dies vor allem innerhalb Europas nicht mehr der Rede wert. Ob du jetzt in München oder Madrid wohnst, macht keinen großen Unterschied mehr, also ist es völlig nachvollziehbar, dass sich viele nicht auf einen Standort festlegen können und wollen, wie vor 30 Jahren noch. Ein Haus im Grünen entspricht nicht mehr der Zeit, heute hat man lieber zwei Wohnungen in zwei Cities - kann man ja dann entscheiden worauf man nächste Woche mehr Bock hat. Und das lässt sich auch auf unsere Bekanntschaften übertragen. Wieso bei Sandra bleiben, wenn man doch auf Tinder noch Maria, Sophie und Anna kennengelernt hat - man kann doch einfach alle mal treffen? Lieber mal noch warten, denn nicht dass morgen noch ein besserer Fang um die Ecke kommt! Echte Bindungen können so auch gar nicht entstehen, selbst wenn man sich theoretisch gut verstehen würde. Und auch im Beruf kann man ja alles mal probieren, heutzutage ist schließlich jeder irgendwie „Quereinsteiger“.  Die Finanzkauffrau macht jetzt Influencer Marketing und der Jurist hat irgendwie doch ein Fitness Start-up gegründet. Aber es sind ja noch alle Wege offen, wenns das dann doch nicht so war!

Meine Generation ist sprunghaft, aber offen für Neues. Motiviert, aber unentschlossen und hat viele ‚Connections‘ aber selten echte Verbindungen. Diese Ära bringt also Gutes, aber Schlechtes mit sich. Und so sehr ich selbst  die vielen Möglichkeiten schätze, denke ich aber man muss sich ab und an trotzdem mal selbst bremsen und überlegen, was man denn eigentlich genau möchte. Denn es kann einfach auf Kurz oder Lang nicht gesund sein, niemals irgendwo oder bei irgendwem anzukommen und sich solch schwammige Ziele für die Zukunft zu stecken. Traditionelle Werte mögen langweilig und überholt sein, dennoch ist die moderne Ruhelosigkeit keine bessere Lösung. Aber hey, vielleicht treffen wir uns ja in weiteren dreißig Jahren mal irgendwo in der Mitte zwischen unseren grenzenlosen Möglichkeiten und zumindest ein Paar Verbindlichkeiten, die uns davor behüten, auf unserem Weg der Selbstfindung noch verloren zu gehen.


send your questions, suggestions & more to: column@selinmina.com

Kommentare

  1. Super Text, der einen aber auch traurig macht.

    Du kennst schon jemanden, der in dem Alter ein Kind bekommen hat ;)-MICH :). Ich wurde mit 22 schwanger und ich bereue keine Sekunde ( obwohl es damals nicht geplant war).
    Wenn ich die Menschen heute sehe, sehe ich nur Menschen die in einer großen Menschmasse umgeben sind und sich dennoch so einsam fühlen.
    Ich selbst werde niemals die Worte meiner Nachbarin vergessen.
    Sie hatte mit ihrem Mann Karriere gemacht, sie hatten alles und im Endeffekt waren sie unglücklich. Da sie all das was sie hatten, nicht teilen konnten. Sie hat zu mir gesagt:" Wenn ich noch einmal die Chance im Leben hätte, ich würde mich für eine Familie entscheiden.". Mittlerweile ist ihr Mann verstorben und sie Alkoholikerin-die aber stets versuchte mit ihrem Botoxlächeln alles schön zu lächeln. Sie hat der Ruhm und Erfolg, kaputt gemacht.

    Ich bereue nichts von all dem was in meinem Leben passiert ist, auch wenn ich in diese Lebenssituation irgendwie auch überrumpelt wurde. Trotz Kinder, habe ich alles-nicht nur materiell sondern auch beruflich. Bei mir steht aber meine Familie immer an erster Stelle und alles andere richtet sich danach. Zudem bin ich froh, so einen Mann an meiner Seite zu haben der mich in allem unterstützt - auch wenn unsere Situation oft schwierig war ( weil wir auch recht jung waren).

    Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten, dennoch finde ich den Trend dass jeder und alles sofort durch jemand anderen ersetzt wird, ohne auch mit der Wimper zu zucken-erschreckend.

    Wirklich ein toller Artikel, der vielleicht manche zum nachdenken bewegt.

    LG
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe! Danke für deinen Kommentar, der hat mich echt nochmal zum Nachdenken angeregt und ich wusste gar nicht, dass du so jung Mutter geworden bist! Respekt, wie du dann dennoch alles so top gemeistert hast. Da gebe ich dir vollkommen Recht, im Endeffekt bringt einem all das Materielle nichts, wenn man dann am Ende allein und unglücklich ist. Da ist ja deine Nachbarin das Paradebeispiel! Die Schnelllebigkeit der heutigen Zeit ist wirklich teilweise erschreckend.
      Ganz liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Hi Selin,
    ich lese deine Kolumne unglaublich gern. Vorallem weil du über Dinge schreibst und Themen behandelst die für gewöhnlich in meinem Leben gar keine Rolle spielen. Doch genau diese Ansichten aus einem vollkommen anderen Blickwinkel erweitern meinen Horizont und empfinde ich als äußerst interessant. Ich habe das Gefühl, wir vertreten Werte und Ziele die unterschiedlicher nicht sein können. Und dennoch könntest du mir nicht sympathischer sein! Z.B. empfinde ich die Vorstellung weiterhin in einer Großstadt zu leben als schrecklich und verteufel die Vernetzung im Internet und das allzeit präsent und dabei sein wollen. Stattdessen träume ich von einem Haus im Grünen, im Landhausstil, verheiratet, Kinder und einen eigenen Gemüsegarten. Erfolg und Karriere ist Nebensache, sofern ich mein eigenes Glück leben kann. Und dabei sind wir im gleichen Alter. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) Erst mal vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Ich finde es total interessant auch mal von jemandem zu hören, der in vielen Dingen ganz anders denkt und meine Kolumne trotzde m so gerne liest! Das freut mich natürlich umso mehr, denn es soll ja auch darum gehen, die Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und zu betrachten!
      Fühl dich gedrückt :) Selin

      Löschen
  3. Was für ein klasse Text und leider so wahr, ich erkenne mich in einigen Dingen 1:1 wieder, was mich traurig macht und zugleich denke ich mir oft genug, dass diese klassischen Werte wie zB eine glückliche Beziehung, ein gesichertes Einkommen, etc. eigentlich auch schön wären.
    Aber ich bin mit meinen 19 zum Glück wirklich noch entfernt davon, ich denke über Familienplanung und alles sollte man sich in der heutigen Zeit zwar nicht erst mit 35-40 Gedanken machen, aber mit 19 muss man es eben auch noch nicht. Erstmal ein Studium abschließen, oder eine Ausbildung, sich ein wenig selbst finden und dann kann man mit 25-30 immer noch darüber nachdenken. Meine Eltern wurden Anfang 30 Eltern und ich denke das ist das ideale Alter, auch wenn das viele in der heutigen Zeit schon zu früh finden.
    Was allerdings nicht heißt, dass man sich mit Anfang 20 auf keine Beziehung einlassen sollte, das ist in der Tat etwas, was mich selbst unfassbar nervt, früher hat man sich getroffen, ein paar mal und war zusammen. Heute trifft man sich monatelang um dann immer noch nicht zu wissen, was da los ist, oder oder oder. Wobei ich selbst auch zu denen gehöre, die gerne mal einen Schritt zurück machen, wenn ich das Gefühl habe, dass mir jemand zu nahe kommt.
    Liebe Grüße und weiter so mit den tollen Kolumnen
    Eva


    www.eva-jasmin.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deinen lieben Kommentar, liebe Eva! Es freut mich riesig, dass dir die Kolumne so gut gefällt! Ja, der Meinung bin ich auch, in dem Alter muss man sich da zum Glück auch noch nicht den Kopf zerbrechen und kann sich ruhig erst mal auf sich selbst konzentrieren. Aber das mit dem ewigen Kennenlernen & der Unischerheit, die dann trotz ewig langem 'daten' immer noch herrscht, kenne ich nur zu gut und finde ich genau so blöd wie du. Es ist schon ein wenig traurig, dass sich da manche so komplett verschließen und Nähe garnicht erst zulassen!
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  4. Hallo Selin,
    all deinen Faktoren, warum wir später bis bitte Kinder haben, muss ich zustimmen. Hinzu kommt finde ich auch der Wunsch der eigenen Eltern, mach doch erstmal dies, willst du nicht erstmal richtig leben? Ungebunden in den Urlaub fahren? Dein Studium beenden und einen Job haben (ich bin neben dem Studium dabei mich selbstständig zu machen, dauert dann einfach alles ein wenig länger, wenn man das Knie kaputt macht *zwinker*)? Punkt Punkt Punkt.
    Außerdem leben wir größtenteils ohne Kinder, die sieht man kaum auf der Straße, es gibt "Erwachsenen" Kuchenessen und Kaffeetrinken in Cafés, da ist nämlich nur Platz für Erwachsene, spielende Kinder und stillende Mütter sind nicht willkommen. Ich höre immer häufiger, dass Menschen in meiner Umgebung noch nie in ihrem Leben eine Windel gewechselt oder ein Kind im Arm gehalten haben. Alles Faktoren, die das "selbst-Kinder-haben" in weite Ferne rücken lässt.
    Kinder sind lustig, liebevoll, fürsorglich, herzerwärmend und wer all das gesehen und selbst gefühlt hat, kann auch Platz für sie in seinem Herzen machen. Wir sperren die Kinder weg und uns aus.
    Hab einen schönen Wochenstart, danke für deinen Denkanstoß,
    liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia! Das stimmt allerdings mit den "Erwachsenen" Cafes, habe ich auch schon oft erlebt. Da braucht man sich dann gar nicht mehr wundern, wenn einzelne Menschen sich umorientieren und 'Kinderfeindlicher' werden - wie soll es auch anders sein, wenn einen die Gesellschaft schon aus Prinzip in der Hinsicht nicht unterstützt. Ich danke dir ebenfalls für deinen Beitrag zum Thema!
      Ganz liebe Grüße :)

      Löschen
  5. Hallo Selin,
    Wahnsinn kannst du gut schreiben, da bin ich immer wieder beeindruckt und ich muss zugeben auch ein kleinwenig neidisch. Das ist wieder ein ausgezeichneter intelligenter Artikel und es hat wieder richtigem Spaß gemacht ihn zu lesen.
    Du hast es echt drauf den Zeitgeist eurer Generation einzufangen und zu beschreiben. Ich habe gerade geschlagene 15 min darüber nachgedacht was ich als Kommentar hinzufügen hätte aber da gibt es nicht weiter zu sagen. Ich bin mal gespannt wie diese Generation in den Mittdreißigern bzw. Vierzigern agieren wird. Haben wir die eine Generation kinderloser Egomanen? Ich glaube nicht, denn mit zunehmendem Alter und den gemachten Erfahrungen wächst auch die Erkenntnis, welche Werte bzw. Dinge wirklich im Leben wichtig sind.

    Hab noch eine tolle Woche.

    Liebste Grüße
    Marcel
    http://marsilicious.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schönen Nachmittag, lieber Marcel! Bei deinen Kommentaren werde ich ja fast schon immer ein bisschen Rot! Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr es mich freut zu hören, dass dir mein Schreibstil und die Texte immer so gut gefallen :) Da bin ich auch sehr sehr gespannt, wie das weitergehen wird. Na hoffentlich werden 'wir' nicht tatsächlich kinderlose Egomanen, wo kämen wir da denn hin. Ich denke auch, dass sich das vielleicht mit der Zeit und mehr gesammelten Erfahrungen ändern wird, wahrscheinlich passiert einfach alles (und so auch das Umdenken) heutzutage etwas zeitversetzt und später.
      XX Selin

      Löschen

Published by Selin Mina. Powered by Blogger.

WHERE I'VE BEEN TO