Social icons

TEHERAN IMPRESSIONS - RULES, TRADITIONS, PEOPLE

Teheran, Iran 4/29/2017
 


Iran is - in every form and way - an exceptionally diverted country. No matter if it’s the culture, morals or people, there’s a huge diversity of impressions to collect. And that’s also why I will publish more than just one post on my journey and more like a series of posts on my Tehran impressions. Beforehand I want to inform you that these posts won’t be objective but rather a collection of personal experiences so I really don’t want this to give you a generalized view of Iran, it’s just my very own stories.

Der Iran ist in jeglicher Hinsicht so vielseitig - sei es das Land selbst, die Kultur, die Sitten oder auch die Menschen. So vielseitig  will ich auch die Eindrücke meiner Reise verpacken, also nicht nur in einen sondern eine ganze Reihe von Posts. Vorab möchte ich auf den subjektiven Charakter dieser Reihe verweisen. Ich bin NICHT als reiner Tourist, sondern vielmehr mit dem Ziel meine Familie und ihre Lebensweisen näher kenenzulernen nach Teheran gereist.   Meine Erfahrungen können also in vielen Punkten keinesfalls ein allgemeingültiges Bild projizieren. 



hijab & longsleeve: The Iranian dress code




In Iran - which has been declared an Islamic Republic - you have to be very careful about the dress code rules. No matter if you’re a man or a woman you should definitely prepare the right set of clothing before your trip. To be exact that especially means wearing a hijab that covers up your neck, cleavage and hair. And apart from that make sure to wear something that covers up your butt. Why the butt? Actually women are supposed to show as little skin and body shape as possible which means no arms, no legs, no ankles. Although no-one really covers up the wrists and ankles anymore. Bur still it’s safest to wear a coat of a long shirt/blouse to cover up your butt. 

Men theoretically also have to watch some rules although it’s clear the Iranian vice squad isn’t as strict with them as they are with women these days. Apparently male body parts don’t have that much of an arousal potential as women’s so they don’t have to wear anything to cover up their heads and body. Men are supposed to wear long sleeve shirts and long pants but really not a lot of men always make sure they watch those rules.

I think all those rules are the slightest bit appealing to any freedom-loving and/or feminist person but rebellion definitely isn’t the way to go in Iran. Because if you don’t care for the dress code and have bad luck the vice squad will simply arrest you for violating the rules. But of course from time to time they’ve kind of loosened up a bit; Most young women in Tehran wear their hijab more like an accessory on their head and don’t really cover up all their hair and neck anymore and if a sudden gust of wind catches you and your headscarf slips down for a sec that also won’t be the end of the world. In general I’d say don’t stress too much about the rules but always watch out a bit. I personally never had any problems with the vice squad so it’s definitely not as strict as the media oftentimes tells us, so no worries about that!

Im Iran - der als Islamischer Staat erklärt wurde - gibt es so einige Regeln, was die Bekleidung bei Mann und Frau betrifft. Generell gilt: Mehr ist Mehr. Konkret heißt das für die Damen vor allen Dingen und ausnahmslos (auch für Touristen) Hijab-Pflicht, d.h. der Hals, das Dekolleté und die Haare müssen bedeckt werden.

Neben dem Kopf müssen Frauen auch  ihren Po bedecken. Warum der Po? Naja ursprünglich gedacht war es, so wenig Haut und ‚Körperform’ zu zeigen wie möglich, da das als obszön betrachtet wird. Mittlerweile hat sich das so entwickelt, dass Frauen entweder Mäntel oder andere lange Blusen/Shirts tragen, welche sowohl den Po, als auch (streng genommen) die Arme und Handgelenke bedecken. Mittlerweile halten sich an Letzteres nur noch wenige, aber zumindest bis über die Ellenbogen sollte das Shirt reichen, wie ich beobachtete.

Auch für Männer gibt es Kleidungsregeln, wobei diese deutlich lockerer gesehen werden, als die für Frauen. Da Körperteile der Männer nach islamischer Ansicht wohl weniger „Erregungs-Potenzial“ zugemessen wird, diese ohne Kopfbedeckung und Co. aus dem Haus gehen. Theoretisch ist es auch hier besser angesehen, wenn Mann seine Arme und Beine bedeckt, aber praktisch halten sich auch daran nicht mehr allzu Viele. 

Alles in Allem Regeln, die Freigeistern und Emanzen mit Sicherheit nicht ganz in den Kragen passen, aber Rebellion gegen die Vorschriften ist hier definitiv nicht ratsam! Denn wer denkt die Kleidungsregeln missachten zu  müssen und Pech hat, wird von der Iranischen Sittenpolizei auch fix mal auf das Revier mitgenommen. Aber natürlich herrscht mittlerweile auch eine gewisse Kulanz; Das Kopftuch wird von vielen jungen Iranerinnen Accessoire-Ähnlich nur leicht über das Haar geworfen und umschließt den Kopf nicht mehr vollkommen und wenn ein Windstoß das Tuch mal schnell runter weht geht die Welt auch nicht gleich unter. Generell empfehle ich sich hier  von wilden Geschichten über die Sittenpolizei nicht verrückt machen zu lassen, aber dennoch immer ein wachsames Auge zu haben. Ich selbst bin nie in Konflikte geraten, also keine Sorge, alles halb so wild wie es uns die Medien hin und wieder mal verkaufen!


Separation of men and women

Shahed Metro Station near Tehran

Imamzadeh Saleh Mosque in Tajrish, Tehran - seperate entrances (and prayer rooms) for men and women



Another rule of the Islamic republic is the separation of men and women in the general public. If a non-married couple strolls around and they get caught they could also end up in jail. Kissing and touching is a no-go anyways but even playing volleyball or driving in a car together has already been some people’s undoing. But yet again you have to tell the difference between theory and practice. Not every couple (or even mixed groups of friends) gets caught and not everyone watches the moral codex. Some even knowingly take the risk of having to spend the night in jail because in a city with over 13 million inhabitants the chances of actually being caught and arrested realistically aren’t that big after all. 

One area of life that has loosened up even officially is the issue of segregation in public transportations. While men and women had to ride trains and buses in separate parts up until some years ago, now women have the possibility to choose. They can either go in a separate part or mixed with men, but there’s no part for men only anymore. 


Selbiges Szenario mit der Sittenpolizei und dem Polizeirevier kann sich abspielen, wenn ein Nicht-Verlobtes bzw. Nicht-Verheiratetes Paar gemeinsam durch die Straßen läuft. Öffentliches Turteln ist sowieso ein absolutes Tabu aber auch gemeinsames Volley-Ball-Spielen oder Autofahren wurde dem ein oder anderen „unverlobten“ Paar schon zum Verhängnis. Auch hier ist aber wieder zwischen Theorie und Praxis abzugrenzen. Denn nicht jedes Paar (oder auch gemischte Freundesgruppen) wird erwischt und nicht Alle halten sich an den Moralkodex. Viele riskieren auch einfach eine Nacht in der Zelle, denn die Wahrscheinlichkeit in einer Stadt mit über 13 Millionen Einwohnern erwischt zu werden, ist dann oft doch eher gering. 


Was mit der Zeit jedoch auch von offizieller Seite lockerer wurde, ist die Trennung von Mann und Frau im öffentlichen Verkehrswesen. Während es bis vor ein paar Jahren noch separate Abteile für beide Geschlechter gab, ist dies heute vielmehr eine Wahlmöglichkeit, denn es gibt zwar einen separaten Abteil für Frauen, jedoch keinen explizit nur für Männer. Frauen dürfen also wählen, ob sie gemischt oder nur mit Frauen sitzen wollen.


Iranians

As mixed as other cities are regarding their ethnicities Iran is regarding people’s opinions and morals. If there’s one thing I learned throughout my trip it’s that you definitely can’t niche everyone. From hardcore religious to modern and innovative there’s basically all kinds of people in Iran. And if there’s one thing they have in common it’s definitely their hospitality and loving kindness. No matter where you go, everyone welcomes you with open arms. That not being meant in a literal way of course because you gotta watch out with that open arms of yours! 

It’s the same thing here: Women to women, men to men. Women can hug other women and men always give other men a kiss on the cheeks but never women to men or the other way round! Sometimes all that happened is a quick smile from a distance of a very loose handshake. Because they actually exist: The hardcore Muslims, that already blush from watching a women’s ankles. I personally find it rather rude not to give someone a firm handshake when first meeting them but well there it’s just a matter of the religion and nothing personal…

BUT that’s also a phenomenon you can’t generalize. There are also loads of fun, and open-minded people, no matter if young or old, who also think outside the box and about other things than marriage and reproduction. I was very positively surprised when I met some people of younger generations: Partying in Thailand, training to become a tattoo artist und thinking about politics, art and philosophy - a wide range of people and a huge diversity as a already mentioned before.

So bunt gemixt manche Städte im Bezug auf Ethnien sind, so bunt gemischt sind in Teheran die Einstellungen der Menschen. Wenn ich auf meiner Reise eines gelernt habe, dann, dass auch dort die Bevölkerung nicht über einen Kamm geschert werden kann. Von traditionell-religiös, bis modern-innovativ ist wirklich alles dabei bei den Iranern. Und wenn sie eines gemeinsam haben, dann auf jeden Fall die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit. Denn egal welches Haus man betritt, offene Arme empfangen einen überall. Also im übertragen Sinne, denn mit den „offenen Armen“ sei bei manchen Vorsicht geboten! 

Denn auch hier gilt: Frauen zu Frauen, Männer zu Männer. Frauen dürfen andere Frauen also umarmen und drücken und auch die Männer geben den Männern ein Küsschen links und ein Küsschen rechts. Bei gemischten Truppen bleibt es dann aber oft nur bei einem leichten Nicken und Lächeln aus der Ferne oder einem leichten Händedruck. Denn es gibt sie tatsächlich: Die hardcore Islam-Verfechter, denen bereits der Anblick weiblicher Handgelenke die Röte ins Gesicht schießen lässt. Während ich es persönlich als etwas unhöflich empfinde, wenn mir jemand Fremdes zur Begrüßung nicht die Hand geben möchte, ist das dort eben auf die Religion zurückzuführen und hat nichts mit einem selbst zu tun… 

ABER! Auch das ist natürlich nicht der Regelfall, denn genauso gibt es lustige, offene und aufgeschlossene junge, wie auch alte Menschen, die sich mit mehr als nur Heirat und Fortpflanzung beschäftigen. Vor allem die junge Generation hat mich hier in vielerlei Hinsicht positiv überrascht: Party-Urlaub in Thailand, Ausbildung zur Tattoowiererin und aufgeregte Diskussion über Politik, Kunst und Philosophie. Wie ich schon sagte, ist der Iran sehr vielseitig.



Language barrier: Do you speak English?


one of the many suburbs of Tehran - imagine being stuck here without any knowledge of Farsi


I must admit that I didn’t have the easiest time in Tehran when it comes to communication. As my Farsi isn’t the best I tried to use any one of my five other languages at times but I quickly realized that unfortunately none of these were going to get me anywhere. Not only in my close circle but also on the streets of Tehran barely anyone spoke something else from Farsi or Turkish. Fortunately I not only had my dad as my travel mate but also as my translator with me so this language barrier didn’t get me into too much trouble but still I couldn’t help but wonder how tourists got along there… Will they just be left somewhere in the middle of nowhere? Will they be totally ripped off at the Bazaar? How do they get back to their hotel?

Maybe it’s just my impression but from what I saw I’d definitely recommend you travel with someone who knows the country and the language well or at the very least try to learn some Farsi before your trip to iran. And to answer the Bazaar-question: Yes people will rip you off if you don’t speak Farsi (and look like a foreigner). You will definitely have to pay much more than an Iranian in some places, no matter if it’s hotels, sights or when buying a rug. And Iran also really has to do something about the languages being used in their sights. Descriptions were oftentimes only written in Arabic letters and tour guides apparently also don’t always speak English. 

But I have to say that the young generation seemingly is starting to see the importance of languages as some young adults now go to English-classes or at least make their children learn other languages in private schools (public schools don’t teach foreign languages).


Etwas schwierig lief das mit der Verständigung. Da mein Persisch momentan eher dürftig ausfällt, versuchte ich mich auf meiner Reise hin und wieder mal mit den fünf anderen Sprachen, die ich beherrsche aber leider merkte ich schnell, dass mir keine davon in irgendeiner Weise weiterhelfen würde, denn sowohl in meinem näherem Umkreis, als auch in Teheran selbst wurde so gut wie nur Farsi und Alttürkisch (Azarisch) gesprochen. Glücklicherweise hatte ich meinen Vater nicht nur als Mitreisenden, sondern auch als eine Art Dolmetscher dabei, wodurch ich im Endeffekt kaum Probleme bezüglich der Sprache hatte. Jedoch fragte ich mich doch immer wieder mal, wie das wohl bei Touristen ohne Einheimischen an der Seite aussehen würde… Bleiben diese dann irgendwo im Nirgendwo hängen? Werden die am Bazaar total abgezockt? Wie kommen die zurück ins Hotel? 

Vielleicht ist es auch nur mein Eindruck, aber aufgrund meiner eigenen Erfahrungen, lege ich es euch wirklich ans Herz in den Iran nur mit jemandem zu reisen, der die Sprache und das Land kennt oder euch zumindest vorab selbst einige Grundkenntnisse anzeigen. Und um die Frage mit dem Bazaar zu beantworten: JA, Touristen werden teilweise „dank“ der Sprachbarriere tatsächlich abgezogen und das nicht nur auf dem Bazaar. Wer kein Farsi spricht (und ausländisch aussieht) zahlt hier und da schnell mal drauf, sei es im Hotel, bei Sehenswürdigkeiten oder beim Kauf eines Orientteppichs. Sprachtechnisch ist auch bei den Sehenswürdigkeiten selbst noch sehr viel Luft nach oben; Beschreibungen waren teilweise nur in arabischer Schrift zu finden und Tourguides können scheinbar oftmals auch kein Englisch.

Jedoch ist in der Bevölkerung zu beobachten, dass Sprachen in der jungen Generation mittlerweile tatsächlich auch ein immer höherer Wert zugemessen wird. Junge Erwachsene besuchen Englisch-Kurse oder schicken zumindest ihre Kinder in Privatinstitute um ihre sprachlichen Kenntnisse auszubauen (in öffentlichen Schulen werden keine Sprachen unterrichtet).



„Uber first existed in Iran!“: Traffic-Hell and Driving-Madness


driving to Tehran in one of the many Peugeout Taxis with a stranger in the front


„Uber actually comes from Iran!“ was what my cousin told me before my trip. Some weeks ago I couldn’t really relate to his statement but now I totally get what he meant by that. 

If you think you’ll just go from one place to the other in a comfortable cab like you’d do it elsewhere, think twice! Because not only does Iran have it’s very own system of transportation but also there’s mostly no real ‚comfort‘. This it what taking a taxi looks like in Iran: You want to go from A to B, you stand by the street and yell ‚A to B‘ sounding almost like a market crier and if you’re lucky a car stops and takes you from A to B. Of course you have to fold your own body as small as possible because there’ll be five other strangers going into your direction and at the end everyone gives the driver some money and gets dropped off at their destination of choice (if it’s on the way of course). And if you’re very lucky you won’t even have to pay anything and they’ll take you for free! That only happened once during our trip but still it was very surprising because it wasn’t even Taroof - the Persian form of politeness (you say No for 20 times although you never really mean it). I’ll go into Taroof another time. He really meant it!

So it’s somehow like Uber but without an app. Normal people take you from one place to the other in their own cars and you pay them. You can also call a so called „agance“ (agency) and order a regular taxi. 

I had another sudorific experience with the traffic and Iranians’ driving habits. I don’t think I’ve ever seen as much traffic as in Tehran, no matter when you leave to go somewhere you should always add one or two hours onto the distance because of how jammed the streets are. And apart from that Iranians drive like maniacs! There practically aren’t any rules and everyone just goes where there’s space. What’s called „hit-and-run-offense“ in other countries is no big deal in Tehran - Wasn’t enough space, hit another car, who cares. 


„Uber kommt eigentlich ja aus dem Iran!“ scherzte mein Cousin immer wieder. Anfangs konnte ich mit dieser Aussagehoch nicht viel anfangen, doch nachdem ich dann selbst dort war, muss ich ihm schmunzelnd Recht geben. 

Wer denkt er fährt dann einfach wie in Europa komfortabel mit dem Taxi von A nach B, darf schnell wieder umdenken. Denn so wie in Europa läuft das ganz und gar nicht und Komfort gibts meistens auch keinen. Im Iran sieht das so aus: Du möchtest nach XY fahren, stellst dich auf die Straße und rufst in der Lautstärke eines Marktschreiers in ein vorbeifahrendes Auto nach dem anderen „XY!!!!“. Wenn du Glück hast hält auch jemand, der dich dann nach XY mitnimmt. Natürlich machst du dich im Auto so klein wie möglich, denn es steigen mit dir noch 5 Fremde ein und jeder wird am Ende gegen Bezahlung am Ziel seiner Wahl (sofern dieses auf dem Weg des Fahrers und der Mitfahrenden liegt) rausgeschmissen. Und manchmal, wenn du ganz großes Glück hast musst du garnichts zahlen! Das ist uns zwar nur einmal passiert, aber dennoch war unsere Überraschung groß. Und das hatte nicht mal was mit Taroof - der persischen Höflichkeitsform (überall erst 20 mal ablehnen, es aber nie Ernst meinen) - zu tun. Zu Taroof sage ich bald auch nochmal was! Der meinte das echt Ernst.

Auf jeden Fall ein Uber-Ähliches Prinzip, nur halt ohne App. Privatperson fährt dich gegen Geld nach XY. Man kann übrigens auch eine sogennante „Agance“ (Taxizentrale) anrufen und dort einen Wagen bestellen. 

Ein weiteres schweißtreibendes Phänomen ist der Stadtverkehr und der Fahrstil der Iraner. Noch nie habe ich eine Stadt erlebt, in der rund um die Uhr so viel Verkehr herrscht, wie in Teheran. Egal wann man losfährt, man sollte immer mindestens 1 bis 2 Stunden Verzögerung durch den Verkehr berechnen; Die Straßen sind gestopft voll. Abgesehen davon fahren die Iraner wie die Irren. Verkehrsregeln gibt es praktisch nicht, Linien werden nicht beachtet, jeder fährt wie er lustig ist. Und was in Deutschland als „Fahrerflucht“ betitelt wird ist im Iran kein Big Deal - War zu eng, bin angestoßen, ist egal. 

apparently the seats weren't fully working anymore so our driver just tied them together with a metal chain 


So that was the first part of my Tehran impressions and I rally hope this also gave you a first impression. I’ll share my favorite sights and places around Tehran with you soon so you’ll find out more about the ‚must-sees‘ as well!

Das war also der erste Teil meiner Teheran-Reihe und ich hoffe ich konnte euch schon mal einen kleinen Einblick verschaffen. Demnächst kommt dann auch ein reiner Sightseeing-Post online, in dem ich die schönsten Orte und Must-Sees Teherans mit euch teilen werde!








Kommentare

  1. Antworten
    1. Danke meine liebe Maus <3 Freut mich, dass dir der Post gefällt!

      Löschen
  2. Vielen Dank für deinen Kommentar! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Selin,
    das ist ein großartiger Reisebericht! Die Sache mit der "Uber"-ähnlichen Beförderung finde ich ganz witzig. Ich stelle mir gerade vor wie das wäre, wenn du dich in München an die Strasse stellst und denn Fahrziel den Autos hinterher rufst, ob da wohl einer anhalten würde? :) Es ist zu hoffen, dass der Iran den Wandel zu einer offenen und freien Gesellschaft irgendwann schafft, ohne seine kulturelle Identität zu verlieren. Vielen Dank für die tollen Eindrücke.Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil.

    Liebe Grüße
    Marcel
    http://marsilicious.com

    AntwortenLöschen

Published by Selin Mina. Powered by Blogger.

WHERE I'VE BEEN TO